Erpressungstrojaner
Geld her, oder Daten weg!

Sie heißen TeslaCrypt, Locky oder neuerdings WannaCry und sind die Geißeln der IT-Welt: Erpressungstrojaner.

Die Idee ist alt und einfach frech: Ein Schadprogramm verschlüsselt alle wichtigen Daten, die es erreicht: auf der PC-Festplatte, Netzwerkressourcen, sogar Cloud-Speichern – und gibt sie ohne Zahlung eines hohen Lösegelds nicht wieder frei. Wer als Privatperson oder Gewerbetreibender auf die nunmehr unlesbaren Daten angewiesen ist und nicht über ein zugängliches Backup verfügt, hat schlechte Karten. Deprimierend: „Geknackt“ werden konnte die Chiffre bislang nicht.

Aktuelle Virenscanner erkennen zwar einige dieser Schädlinge, bieten aber keinen Schutz vor zukünftigen Entwicklungen. Es gibt auch sonst viel zu bedenken: Bei E-Mail-Anhängen noch wachsamer sein, das System und alle Applikationen aktuell halten, Makros und Flash deaktivieren und Backups an einem sicheren Ort aufbewahren. Doch die Angst vor einer Infektion bleibt. Nervenschonender und kostengünstiger ist es, derlei Attacken wirkungsvoll vorzubeugen.

Das BSI-zertifizierte ReCoB-System TightGate-Pro leistet genau das, indem es Malware präventiv von der eigenen Infrastruktur fernhält. Das System liegt außerhalb des internen Netzwerks und arbeitet nach dem Prinzip des ferngesteuerten Webbrowsers. TightGate-Pro übernimmt Web-Zugriffe anstelle des lokal installierten Browsers und schützt den Arbeitsplatz-PC und seine Umgebung zuverlässig und vor allem vorbeugend vor Angriffen aus dem Internet, ohne die Internetnutzung einzuschränken. Zusammen mit klassischen Firewalls, welche die zu schützenden Infrastrukturen gegen das Internet abschirmen und nur dem ReCoBS einen Weg nach außen eröffnen, entsteht ein konsistentes Schutzkonzept auch für hohe Anforderungen.

E-Mail-Kommunikation kann wahlweise über das ReCoBS oder konventionell direkt erfolgen. Bei Nutzung des E-Mail-Programms in TightGate-Pro ist jede Schadwirkung bösartigen Anhänge systembedingt ausgeschlossen. Wird auf anderen Wegen Malware ins interne Netzwerk eingetragen, kann diese bei Verwendung eines ReCoBS und entsprechender Firewall-Konfiguration keinen Schadcode aus dem Internet nachladen und keine Daten nach außen versenden (Data Leakage). Trojaner können ihre Wirkung damit nicht entfalten.

Bei ungeschützten Systemen genügt ein unbedachter Mausklick auf einen Mail-Anhang oder der Aufruf einer kompromittieren WebSite, und das Unheil nimmt unaufhaltsam seinen Lauf. Neuerdings werden auch Webserver etablierter Anbieter infiziert, worauf diese die Malware als Drive-by-Download einfach beim Vorbeisurfen über Sicherheitslücken im Webbrowser an arglose Internetnutzer verteilen.

Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen! Mit TightGate-Pro haben Sie eine Sorge weniger. Sie surfen jederzeit sicher und können sogar Anhänge oder Downloads in Augenschein nehmen, ohne interne Infrastrukturen der Gefahr einer Kompromittierung oder böswilligen Veränderung auszusetzen. Schädliche Inhalte werden erkannt und blockiert, ohne dass sie Ihr internes Netzwerk oder gar den Arbeitsplatzrechner überhaupt erreichen. Ransomware verliert ihren Schrecken – und Sie können sich ganz auf Ihre Arbeit konzentrieren.

Ihr Ansprechpartner

L_Lehmann_120

Lars Lehmann
Leiter Vertrieb
Telefon (+49 30 243423-35)
E-Mail (l.lehmann@m-privacy.de)

Kontaktieren Sie uns!

Fragen Sie uns zu TightGate-Pro!
Wir haben immer ein offenes Ohr für Sie.

© 2018 m-privacy GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Nach oben