05 Jul

Lieber sicher als versichert!

Ob Bettwanzen-Befall, Kidnapping durch Außerirdische oder das Risiko, zu einem besonderen Anlass einen ausgeben zu müssen: Es gibt nichts, wogegen man sich nicht versichern könnte. Doch selbst solche Kuriositäten folgen versicherungsmathematischen Modellen, schließlich soll die Police für den Anbieter nicht zum Minusgeschäft werden.

Neuerdings werden auch Cyber-Versicherungen angeboten, sowohl von Herstellern von Sicherheitssystemen als auch von bekannten Versicherungsunternehmen. Sie versprechen Regulierung, sollte ein IT-Sicherheitsprodukt versagen oder anderweitig Schäden etwa durch Hackerangriffe oder Schadsoftware entstehen. Klingt angesichts omnipräsenter Bedrohung etwa aus dem Internet attraktiv, hat aber natürlich den berühmten Haken: Nur wer angemessene Vorsorge trifft und im Erstfall den Schaden so klein wie möglich hält, kann auf Leistungen hoffen.

Ein Blick ins Kleingedruckte zeigt: Die Messlatte liegt hoch! Hält man die geforderten Standards ein, ist eine IT-Havarie schon so unwahrscheinlich, dass man sich die Versicherung auch sparen kann. Das Geschäft mit der Angst lohnt sich – jedenfalls für den Versicherer.

Für den Anwender bleibt die Erkenntnis: Sorgfältige Analyse des eigenen Schutzbedarfs und passende Maßnahmen zahlen sich immer aus. Wir unterstützen Sie bedarfsgerecht und ohne alberne Marketingtricks.

Zu unseren IT-Sicherheitsanalysen >