25 Jun

Backdoor? Nein danke!

Präsident Macron will es, Premierministerin May sowieso und Innenminister Schäuble schon lange: Zugriff auf bislang sicher verschlüsselte Kommunikationsdaten. Da werden jede Menge scheinbar gute Gründe der inneren und äußeren Sicherheit vorgeschoben, weswegen es angeblich notwendig sei, die eigenen Privatsphäre und grundlegende Freiheitsrechte Zug um Zug aufzugeben.

Zwischenzeitlich begreifen jedoch immer mehr Firmen den Schutz der persönlichen Daten ihrer Kunden als wichtiges oder gar zentrales Feature. Darunter sind auch große Konzerne, wie etwa Anbieter sozialer Netzwerke und beliebter Messenger.

Die Verwertung der Benutzerdaten ist aufgrund starker Kryptografie auch für technisch hochgerüstete Geheimdienste kaum noch möglich. Es zeigt sich aber auch immer wieder, dass die damit einhergehenden Grundrechtseingriffe in keinem Verhältnis zu den tatsächlich zu erwartenden Erfolgen gegen Kriminelle oder Terroristen stehen.

IT-Sicherheit und Datenschutz bilden für unsere Produkte und Dienstleistungen eine untrennbare Einheit. Daher: Keine „Backdoors“ und keine absichtlich geschwächte Kryptografie in Produkten der m-privacy GmbH. Alles ist bei uns nach dem Stand der Technik so sicher wie möglich. Das ist jederzeit prüf- und nachvollziehbar. Lassen Sie sich überzeugen!

Auszeichnungen und Zertifizierungen von TightGate-Pro >